Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Zimmerreservierung:

1. Durch die schriftliche und gegengezeichnete Bestätigung des Hotels und des Bestellers / Gast kommen ein Beherbergungsvertrag zustande. Vertragspartner sind der Besteller / Gast sowie das Hotel.

2. Der Abschluss des Beherbergungsvertrages verpflichtet die Vertragspartner für die gesamte Dauer des Vertrages zur Erfüllung der gegenseitigen Verpflichtungen daraus. Sind der Besteller und der Hotelgast nicht identisch, so trägt der Besteller die Sorgfaltspflicht.

3. Wird die Zimmerreservierung aufgrund Nichtanreise oder Stornierung nicht in Anspruch genommen, ist das Hotel berechtigt, Ausfall- bzw. Stornokosten in Rechnung zu stellen. Auf den Grund der Verhinderung kommt es hierbei nicht an.

4. Die Ausfall- bzw. Stornokosten berechnen sich aus dem vereinbarten Zimmerpreis abzüglich der Einsparungen, welche das Hotel durch die Nicht-inanspruchnahme hat. (siehe hierzu Anhang der Allgemeinen Geschäftsbedingungen)

5. Bei Zimmerreservierungen, die bis 18 Uhr nicht in Anspruch genommen werden, behält sich das Hotel das Recht vor, sofern keine andere Anreisezeit vereinbart wurde, das Zimmer weiter zu vermieten. Das Recht auf Weitervermietung schließt eine Ausfall- bzw. Stornorechnung nicht aus, sofern eine Weitervermietung nicht zustande kam.

6. Stornofristen
siehe hierzu Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

7. Sollten Schäden vom Gast oder dessen Begleitung  am Hotel  oder dem Hotelgelände verursacht werden, so haftet der Gast gesamtschuldnerisch für den entstandenen Schaden. Der Schaden wird dem Gast zu 100% in Rechnung gestellt.

 

Bei Gruppenreservierungen hat der Besteller /Veranstalter spätestens 6 Wochen vor Anreisedatum eine Vorauszahlung in Höhe von 50% des zu erwartenden Umsatzes zu leisten. Eventuelle Bankgebühren gehen zu Lasten des Bestellers/Gastes. Nicht fristgerechter Eingang der Vorauszahlungen führt zur Aufhebung des Beherbergungsvertrages. Das Hotel behält sich jedoch das Recht vor, die Zimmer anderweitig zu vermarkten, ohne dass hieraus ein Schadensersatzanspruch des Bestellers/Gastes gegenüber dem Hotel entsteht. Bei nicht zustande gekommener Weitervermietung ist das Hotel berechtigt, Ausfall- bzw. Stornokosten gem. Anhang der AGB in Rechnung zu stellen. Berechnungsgrundlage ist der Zeitpunkt der jeweils erfolgten Weitervermietung. Eine kostenfreie Stornierung ist bis 6 Wochen vor Anreisedatum möglich, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Entscheidend hierfür ist der Eingang der Stornierung beim Hotel.


Veranstaltungen / Konferenz- Banketträume / Außer-Haus-Lieferungen:

1. Die Reservierung von Räumen und Flächen sowie die Vereinbarung von sonstigen Lieferungen und Leistungen werden mit der schriftlichen und gegengezeichneten Bestätigung des Hotels und des Besteller/Veranstalter für das Hotel sowie den Besteller/Veranstalter bindend. Sind der Besteller und der Veranstalter nicht identisch, so kann das Hotel vom Besteller eine Vorauszahlung in angemessener Höhe verlangen.

2. Die Überlassung von Räumen, Vitrinen oder Flächen begründet ein Mietverhältnis. Eine Untervermietung oder Weitervermietung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch das Hotel. Das Hotel behält sich grundsätzlich das Recht der Raumverteilung vor.

3. Der Veranstalter muss dem Hotel die endgültige Zahl der Teilnehmer spätestens 4 Werktage vor dem Termin der Veranstaltung mitteilen, um eine sorgfältige Vorbereitung zu sichern. Abweichungen der Teilnehmerzahl nach unten gegenüber der ursprünglichen vereinbarten Zahl werden bis zu maximal 5% berücksichtigt und der Abrechnung zugrunde gelegt; darüber hinausgehende Abweichungen nach unten können nicht berücksichtigt werden und gehen zu Lasten des Veranstalters. Bei Abweichungen der Teilnehmerzahl nach oben wird der Abrechnung die tatsächliche Teilnehmerzahl zugrunde gelegt. Um eine sorgfältige Vorbereitung zu gewährleisten, bedürfen Überschreitungen der vorherigen Absprache mit dem Hotel. Das Hotel behält sich das Recht vor, bei Abweichungen der Teilnehmerzahl die Räumlichkeiten anders zu disponieren.

4. Kann eine Veranstaltung nicht durchgeführt werden, ohne dass das Hotel dies zu verantworten hat, so behält das Hotel den Anspruch auf Zahlung der Miete. Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt die Veranstaltung aufgehoben wird und welche zusätzlichen Leistungen insbesondere Verköstigung, vorgesehen waren, hat das Hotel Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Die Höhe der Miete und Vergütung ergeben sich aus der Auftragsbestätigung des Hotels gem. Ziffer 1 sowie dem Anhang der Allgemeinen Bedingungen.

5. Der Veranstalter hat gegenüber dem Hotel für Verluste oder Beschädigungen, die durch seine Mitarbeiter, sonstige Hilfskräfte sowie durch Veranstaltungsteilnehmer verursacht worden sind, ebenso einzustehen wie für Verluste oder Beschädigungen, die er selbst verursacht hat. Es obliegt dem Veranstalter, hierfür die entsprechenden Versicherungen abzuschließen. Das Hotel kann den Nachweis solcher Versicherungen verlangen. Um Beschädigungen der Wände vorzubeugen, ist das anbringen von Dekorationsmaterial oder sonstigen Gegenständen vorher mit dem Hotel abzustimmen. Der Auftraggeber übernimmt die Gewähr dafür, dass insbesondere Dekorationsmaterial den feuer-polizeilichen Anforderungen entspricht, im Zweifelsfall kann das Hotel die Vorlage einer Bestätigung des zuständigen Brandschutzes verlangen. Das Hotel haftet für Verlust oder Beschädigung mitgebrachter Gegenstände nur bei Verschulden.

6. Soweit das Hotel für den Veranstalter technische oder sonstige Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt es im Namen und auf Rechnung des Veranstalters. Der Veranstalter haftet für die pflegliche Behandlung oder ordnungsgemäße Rückgabe dieser Einrichtungen und stellt das Hotel von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtung frei.

7. Der Veranstalter darf grundsätzlich Speisen und Getränke zu den Veranstaltungen oder „Außer-Haus-Veranstaltungen“ nicht mitbringen oder zur Verfügung stellen. In Sonderfällen kann darüber eine schriftliche Vereinbarung getroffen werden. In diesen Fällen wird ein Wirtschaftsausgleich in Rechnung gestellt.

Zeitungsanzeigen, die Einladungen zu Vorstellungsgesprächen bzw. Verkaufsveranstaltungen enthalten, bedürfen grundsätzlich vorheriger schriftlicher Zustimmung des Hotels. Erfolgt eine Veröffentlichung ohne Zustimmung des Hotels und /oder werden hierdurch wesentliche Interessen des Hotels beeinträchtigt, so hat das Hotel das Recht, die Veranstaltung abzusagen; in diesem Fall gilt Ziffer 4 der Allgemeinen Bedingungen (Zahlung der Mieter und einer Vergütung) entsprechend. Hat das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder den Ruf des Hauses zu gefährden droht sowie im Falle von höherer Gewalt, kann es die Veranstaltung absagen, ohne dass ein Schadensersatzanspruch entsteht.


Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Veranstaltungen/Konferenz-Banketträume/Außer-Haus-Lieferungen

Der Anspruch des Hotels entsprechend Ziffer 4 dieser Bedingungen beträgt zur Zeit:

Abbestelltag/Kalendertag

Anspruch des Hotels


über 22 Tage
15. bis 21. Tag
8. bis 14. Tag
bis zum 7. Tag


Berechnung der Miete entfällt, sofern das Hotel anderweitig vermieten kann Berechnung der Miete
Berechnung der Miete zuzüglich Ersatz von 33% des entgangenen Umsatzes
Berechnung der Miete zuzüglich Ersatz von 66% des entgangenen Umsatzes

Berechnung der Miete zuzüglich Ersatz von 88% des entgangenen Umsatzes

Sofern der Speisenumsatz noch nicht konkret festgelegt wurde, gilt der Mindestmenüpreis Bankett x Personenzahl. Die Höhe der Miete ergibt sich aus der Bestätigung des Hotels gem. Ziffer I der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Zimmerreservierung, Ausfall- / Stornokosten

Einzelreservierung
Abbestellung vor
Anreisedatum ÜF

Gruppenreservierung (ab 5 Zimmer) und Großveranstaltungen Nürburgring
Abbestellung vor
Anreisedatum ÜF


über 21 Tage kostenfrei

21. bis 14 Tag 50 %
14. bis   7. Tag 70 %
ab dem 7. Tag 90 %


über 42 Tage kostenfrei

41. bis 21. Tag  50 %
21. bis 14. Tag  70 %
ab dem 14. Tag 90 %

 

Die %-Zahlen beziehen sich jeweils auf die vereinbarten Preise gem. Ziffer I. Sofern eine Weitervermietung zustande kam, reduzieren sich die Kosten gem. Ziffer 3 dieser Bedingungen. Der Kunde / Vertragspartner schuldet sie im Anhang zu den AGB genannten Kosten.


Zimmerbereitstellung-, übergabe und-, rückgabe

1. Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

2. Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung. Am vereinbarten Abreistag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 12:00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hotel über den ihm entstandenen Schaden hinaus für die zusätzliche Nutzung des Zimmers bis 18:00 Uhr 50 % des vollen Logispreises ( Listenpreises ) in Rechnung stellen, ab 18:00 Uhr 100 %.
Die maximale Personenzahl pro Zimmer ist auf drei begrenzt.


Haftung des Hotels

1. Das Hotel haftet für die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes. Diese Haftung ist im nicht leistungstypischen Bereich jedoch beschränkt auf Leistungsmängel, Schäden, Folgeschäden oder Störungen, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Hotels zurückzuführen sind. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

2. Für die unbeschränkte Haftung des Hotels gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

3. Soweit dem Kunden ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf einem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für Erfüllungsgehilfen des Hotels.

4. Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt. Schadenersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.

5. Nachrichten, Post und Warensendungen für Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und auf Wunsch gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.


Kreditkartenzahlungen

Zahlungen bis 50,00 € werden nur in Bar oder mit EC - Karte akzeptiert.

Zahlungen ab 50,00 € können mit VISA - Card und Master - Card getätigt werden.


Schlussbestimmungen

1. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme bedürfen der Schriftform. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

2. Erfüllung- und Zahlungsort ist Ettringen.

3. Ausschließlicher Gerichtsstand - auch für Scheck - und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr Mayen. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzungen des § 38 Absatz 1 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand Mayen.

4. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich in diesem Fall unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch eine dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung entsprechend wirksame Bestimmung zu ersetzen. Im übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.